DaVirtualPatient

Chair for Computer Aided Medical Procedures & Augmented Reality
Lehrstuhl für Informatikanwendungen in der Medizin & Augmented Reality

Diplomarbeit: Entwicklung von virtuellen Patienten zur Evaluation unterschiedlicher Triagesysteme

in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr München

Sichtung
Sichtungsteams in einer Katastrophenschutzübung
Die Triage ist ein aus der Militärmedizin herrührender Begriff für die ethisch schwierige Aufgabe, bei einem Massenanfall von Verletzten darüber zu entscheiden, wie die knappen Mittel (personelle und materielle Ressourcen) auf sie aufzuteilen seien. Die Zielsetzung anderer Projekte besteht darin, am Einsatzort befindliche Rettungskräfte mit geeigneten mobilen User-Interfaces bei der Triage zu unterstützen, ohne sie von ihrer Hauptaufgabe abzulenken.

Die Evaluation dieser User-Interfaces und der Vergleich mit bisherigen papierbasierten Methoden erfolgt bisher ausschließlich in Katastrophenschutzübungen, in denen anstatt realer Patienten Mimen verwendet werden. Um die Übung so realitätsnah wie möglich zu halten, werden für die realistischen Unfalldarstellung speziell geschulte Teams eingesetzt.

Im Rahmen dieser Abschlussarbeit soll ein virtueller Patient entwickelt werden, der sich mit den verschiedenen Triagesystemen sichten lässt. Als Basis für die virtuellen Patienten wird dabei der TISCH, eine interaktive und intelligente Präsentations- und Interaktionsplatform, eingesetzt. Um eine möglichst realitätsgetreue Abbildung der verschiedenen Patientenmuster zu garantieren, soll dieser virtuelle Patient im Rahmen einer Übung mit realen Mimen verglichen werden. Der Fokus der Arbeit liegt hierbei im Design eines möglichst intuitiven User-Interfaces, das alle erforderlichen Interaktionen mit dem virtuellen Patienten ermöglicht.

Umfang

TISCH
Der TISCH, eine interaktive Präsentations- und Interaktionsplatform
Primäre Aufgaben:

  • Ausführliche Anforderungsanalyse
  • Konzeptionierung des virtuellen Patienten
  • Analyse aller erforderlichen Interaktionen
  • Einbindung verschiedener, realer Patientenmuster
  • Entwicklung von virtuellen Patienten auf dem TISCH

  • Gute Dokumentation und intuitive Bedienbarkeit
  • Vergleich des Systems mit realen Mimen

Themen für weiterführende Aufgaben:

  • Speicherung und Auswertung aller Interaktionen
  • Lernprogramm zum Einsatz zu Schulungszwecken
  • Einbindung weiterer Szenarien

Voraussetzungen

Patient
Mime bei einer Katstrophenschutzübung
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Außergewöhnliche Motivation und Leistungsbereitschaft
  • Gute Kenntnisse in Mensch-Maschine Schnittstellen
  • Gute Kenntnisse in Computergrafik und Visualisierung

  • Kenntnisse im Rettungsdienst vorteilhaft

Literatur

Dokumente

Application


Students.ProjectForm
Title: Diplomarbeit: Entwicklung von virtuellen Patienten zur Evaluation unterschiedlicher Triagesysteme
Abstract: At mass casualty incidents (MCI) relief units are often facing a large number of injured persons. Triage systems are required to sort and treat the victims. In preparation for emergencies paramedics and physicians have to be trained in the application of these triage systems during special disaster control exercises at which mimes pose as injured persons. In this diploma thesis a virtual patient is to be designed and developed that can be diagnosed with various triage systems. The focus of the project is on designing an intuitive user-interface providing all essential interactions with the virtual patient. In addition to large-scaled disaster control exercises the virtual patient allows further triage practice.
Student: Andreas Dollinger
Director: Gudrun Klinker
Supervisor: Simon Nestler, Manuel Huber, Florian Echtler
Type: Diploma Thesis
Area:  
Status: finished
Start:  
Finish:  
Thesis (optional):  


Edit | Attach | Refresh | Diffs | More | Revision r1.18 - 06 Aug 2010 - 14:01 - SimonNestler